Fahrraddynamo – Ratgeber, Vergleich und Test 2020

Durch die vielfältige Produktauswahl von E-Bay und Amazon können wir ihnen hier einen einfachen Vergleich zur Verfügung stellen. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen



Dynamo Fahrradberater

Ein Dynamo gehört seit Jahrzehnten zu jedem Fahrrad. Schließlich müssen der Scheinwerfer und das Rücklicht mit Strom versorgt werden. Nachdem der Bundesrat am 5. Juli 2013 beschlossen hatte, die Straßenverkehrszulassungsverordnung (StVZO) zu ändern, wurden die "Lichtmaschinen" (in Fachsprache genannt) sie sind nicht mehr obligatorisch, haben immer ihren platz im bereich der fahrradhändler. Auch wenn eine Batterie mit einer Nennspannung von 6 Volt oder ein als Energiequelle dienender wiederaufladbarer Energiespeicher (Akku) für den Betrieb des Scheinwerfers und der Rückleuchte ausreicht, da die oben genannte Gesetzesänderung vorliegt und bleibt Dynamo-Fahrrad immer gefragt als energiequelle. Dies ist nicht verwunderlich, da ein Dynamo immer verfügbar ist und auch nach Monaten der Nichtbenutzung eines Fahrrads, als Batterie oder noch seine Arbeit leistet Batterie wurden für eine lange Zeit entladen.

Ein Blick auf die Technik: wie Dynamo-Fahrrad Werk

Fahrraddynamos sind kleine Generatoren, die Elektrizität mit einem Magneten und einer Spule erzeugen. Durch die Bewegung des Vorderrades oder des Hinterrades wird der Magnet des Dynamos gedreht und kann somit seine Aufgabe berücksichtigen. Wenn sich der Magnet im Dynamo dreht, wird die mechanische Energie physikalisch durch Induktion in elektrische Energie umgewandelt. Um den in Deutschland geltenden gesetzlichen Bestimmungen für Fahrraddynamos zu entsprechen, muss die Nennleistung mindestens 3 Watt und die Nennspannung bei 6 Volt gemäß § 67 Abs. 2 liegen. 1 StVZO. Diese Anforderungen werden im Prinzip von allen im Handel erhältlichen Dynamos erfüllt – vorausgesetzt, es handelt sich um zugelassene Produkte und nicht um nicht zertifizierte Importe aus Fernost.

Seit über 100 Jahren bewährt: der Seitenläuferdynamo

Es wurden zwei Arten von Fahrraddynamos auf den Markt gebracht: der Seitenrotordynamo und der Nabendynamo. Insbesondere der Seitenrotordynamo (auch Querdynamo oder Roller genannt) erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Das ist nicht verwunderlich, denn seine Anziehungskraft beruht auf einer langen Erfahrung. Seit über 100 Jahren produziert der von Fritz Eichert, einem 16-jährigen Studenten, erfundene Seitenrotordynamo auf unzähligen Motorrädern weltweit Strom. Und das auf einfache, aber effektive Weise: Von einem Uhrzeigersinn getrieben Fahrradreifen Die benachbarte Rolle ist eine Achse, die sich im rotierenden Dynamo befindet und einen Magneten dreht. Der Vorteil dieser Variante der Energieerzeugung liegt vor allem in der einfachen Installation und dem einfachen Austausch bei Defekten. Außerdem sind Seitenrotordynamos recht billig und wiegen nicht viel. Das Gesamtgewicht des Fahrrads wird daher nicht wesentlich erhöht. Der Nachteil dieses Generatortyps ist sein relativ geringer Wirkungsgrad: Für eine geringe Energiemenge muss relativ wenig Kraft aufgewendet werden. Insbesondere bei nassen Reifen kann dies auch zu Gleitproblemen führen, die zu Unterbrechungen der Stromversorgung führen.

Modern und leise: der Nabendynamo

Der Nabendynamo ist eine moderne Variante der Energieerzeugung am Fahrrad. In der Nabe überzeugt der Dynamo vor allem durch seine vergleichsweise hohe Effizienz und den zuverlässigen Einsatz bei jedem Wetter. Darüber hinaus erfordert der Dynamo im Gegensatz zu den Seitenpolstern fast keinen zusätzlichen Aufwand. Die Trümpfe sind ruhig und die Konstruktion erfordert wenig Wartung. Dennoch gibt es bei diesem Generatortyp auch negative Eigenschaften, die berücksichtigt werden müssen. Somit ist der Ein- oder Ausbau eines Nabendynamos nur durch eine vollständige Ausspeichung möglich. Zudem wiegen die Nabendynamos relativ schwer auf der Waage und sind im Vergleich zum Seitenrotor deutlich teurer. In diesem Zusammenhang ist es ratsam, stets Ihre eigenen Anforderungen und Ihr eigenes Nutzungsverhalten in Betracht zu ziehen, bevor Sie entscheiden, ob Sie die Leistung steigern möchten oder nicht. In der Regel ist ein herkömmlicher Seitenrotordynamo für gelegentliche Radfahrer ausreichend. Wer hingegen im Winter viel unterwegs ist, wird in der Regel besser vom Nabendynamo bedient. In jedem Fall ist es wichtig, die Qualität während des Kaufs sicherzustellen und gegebenenfalls einen Fachmann hinzuzuziehen.

[content-egg module=Youtube template=custom/responsive]

[/atkp_list]

[content-egg module=RssFetcher template=simple]


Stefan - Autor ForTester.de

Hi, ich bin Stefan. Mein Team und ich haben ForTester.de für dich erstellt damit du eine schnelle und geeignete Wahl treffen kannst welche Fahrraddynamo-Produkte für dich am geeignetsten sind. Diese sind in unserer Vergleichstabelle übersichtlich gegliedert. In unserem Fahrraddynamo-Ratgeber findet jeder Interessent erste ausführliche Informationen.

Unsere weiteren Themen zu Auto, Motor & Fahrrad

Inhalt Auf